Team Reineck/Jentsch können Meisterschaft für sich entscheiden

Der Saisonabschluss in der Westdeutschen Orientierungsmeisterschaft fand dieses Jahr im Saarland statt. Ralf Schackmann hatte die Fahrunterlagen 2019 vorbereitet, konnte die Fahrt aber dann leider nicht mehr selbst durchführen, da er im Juni 2019 verstarb. Ihm zum Gedenken sprang sein langjähriger Beifahrer Marc Stoll als Fahrtleiter ein und führte die Mittelsaar-Ori im Sinne des Verstorbenen durch.

Von: AMC Hellertal Burbach

Da Michael Reineck (MSC Niederndorf) und Nicole Jentsch (AMC Burbach) noch einen 7.  Lauf zur WestOM 2020/21 benötigten, entschied man sich einige Wochen zuvor die knapp 300 km weite Anreise in Kauf zu nehmen und sich den üblicherweise schweren Aufgaben im Saarland zu stellen.

Die Woche vor dem Start setzte in Niederndorf Hektik ein. Die Auslieferung der bestellten Winterreifen verzögerte sich immer mehr und so organisierte Michael einen Tag vor der geplanten Fahrt einen Fiat als Ersatzfahrzeug. Um welchen Typ es sich handelte, wurde Nicole beim Treffen auf der Raststätte Mogendorf erst bewusst. Hatte sie eher an einen kleinen, wendigen Fiat gedacht, kam Michael, lachend über ihren entsetzten Gesichtsausdruck, mit einem Fiat Ducato auf den Parkplatz gefahren. Dies war der Werkstattwagen eines befreundeten Reisemobilhändlers.

Auf der Weiterfahrt ins Saarland wurde dann noch einmal besprochen, dass das Einhalten der Zeit höchste Priorität hat. Die Meisterschaft war den Beiden nur noch zu nehmen, sollte sie nicht in Wertung kommen. Selbst ein gewerteter letzter Platz würde reichen.

Der Fahrerbrief war bereits einige Tage vorher im Internet aufrufbar und so war genug Zeit diesen intensiv zu studieren. Jedoch war auch schnell klar, dass diese Fahrt einen sehr hohen Schwierigkeitsgrad haben sollte.

Ab dem Start hatte man auf den kompletten 115 km das Gefühl, jeder etwas falsch machen zu können und es gab nur wenige Strecken, auf denen man etwas Zeit gutmachen konnte. So wurde die Fahrzeit von 5 ½ Stunden incl. Karenz von den meisten Teilnehmern ausgereizt und gegen Ende der Fahrt saß die Zeit auch dem Siegerländer Team ordentlich im Nacken. Zudem stellte sich das ausgewählte Fahrzeug als nicht gerade Ori tauglich heraus. Wenden oder um kleine Ecken herum fahren war doch äußerst mühsam und kostete viel Zeit und Nerven. Da in Wertung bleiben an oberster Stelle stand, wurden dann die letzten Aufgaben auch nicht mehr mit größter Sorgfalt gelöst.

Mit rechtzeitiger Abgabe der letzten Bordkarte im Ziel, konnte man sich schon einmal über den Sieg in der Klasse AK der WestOM freuen. Die Meisterschaft war gesichert.

Beim Blick aufs Handy wurde die Freude noch einmal größer, der Veranstalter hatte bereits die ersten Fahrtabschnitte ausgewertet und Zwischenstände per WhatsApp veröffentlicht. Nach den ersten beiden Abschnitten führten Michael und Nicole in ihrer Klasse. Dies sollte auch nach dem letzten Fahrtabschnitt so bleiben und so sicherte man sich den Klassensieg und konnte sich am Abend über die schönen und außergewöhnlichen Pokale freuen.

Es wurden insgesamt sehr viele Fehler gemacht und der Urheber dieser Fahrtunterlagen hat sicher von oben seine Freude an den Teilnehmern und ihrer Ratlosigkeit gehabt. Ein Dankeschön an dieser Stelle an Marc Stoll und seinen Helfern für das Durchführen der Fahrt.

Michael Reineck und Nicole Jentsch haben in der Meisterschaft 349 von 350 möglichen Punkten geholt und damit eine fast perfekte Saison hingelegt. Mit sechs Siegen und einem zweiten Platz konnte ein Abstand von 11 Punkten auf Platz 2 herausgefahren werden.

Text und Fotos: Nicole Jentsch

Zurück